078 695 59 59 info@ksrmuaythai.ch
Select Page

Blog

Ist Kickboxen und Muay Thai das gleiche?

Auch wenn viele Menschen glauben, dass Muay Thai und Kickboxen dasselbe sind, unterscheiden sie sich in vielen Aspekten, einschließlich der Kampfstile und der verwendeten Techniken. Ja, es gibt universelle Techniken, die beide Sportarten gemeinsam haben, aber die Umsetzung dieser Techniken variiert je nach Kämpfer und Sportart. Der Unterschied zwischen den beiden Sportarten kann durch ihre Definitionen nicht genug betont werden: Kickboxen beschreibt jede Sportart, bei der Tritte und Hände im Vollkontakt eingesetzt werden, während Muay Thai, auch bekannt als Thaiboxen, eine ursprünglich aus Thailand stammende Kampfsportart ist, bei der neben verschiedenen Clinch-Techniken auch Schläge im Stand eingesetzt werden. Im Großen und Ganzen passt Muay Thai also in die Kategorie Kickboxen, aber es gibt mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten, die in diesem Artikel erörtert werden.

Unterschiede zwischen Muay Thai und Kickboxen

Wie bereits erwähnt, scheinen sich die beiden Kampfsportarten sehr ähnlich zu sein, und zugegebenermaßen haben einige der Techniken, die beim Muay Thai Training und beim Kickboxen verwendet werden, viel gemeinsam. Das ist verständlich, aber es gibt auch einige markante Unterschiede, die nicht übersehen werden dürfen.

Der häufigste Unterschied zwischen den beiden Sportarten besteht darin, dass Kickboxen ein 4-Punkte-Schlagsystem ist, bei dem nur Tritte und Schläge zum Einsatz kommen, während Muay Thai ein 8-Punkte-Schlagsystem ist, bei dem nicht nur Tritte und Schläge zum Einsatz kommen (Slimani et al., 2017), sondern auch Ellbogen und Knie sowie der “volle” Clinch (Oberkörper-Greiftechniken) verwendet werden. Zweitens unterscheiden sich die beiden Sportarten durch die von den einzelnen Kämpfern angewandten Techniken (Bewegungen und Angriffe). In der Muay Thai-Schule wird den Kämpfern beigebracht, geduldig zu sein, bis sich eine Gelegenheit zum Schlagen bietet, dann können sie aggressiv vorwärts gehen. In den meisten Fällen ergeben sich solche Gelegenheiten nach einem Angriff des Gegners, daher sind Gegenangriffe ein wichtiger Bestandteil des Muay Thai. Im Gegensatz zum Kickboxen gibt es jedoch nur sehr wenige Kopfbewegungen, Kreisbewegungen und Ausweichmanöver.

KickboxenKickboxen basiert hauptsächlich auf dem Boxen mit aktivem Einsatz von Händen, Winkeln und/oder Bewegungen zusammen mit voluminösen Kombos, während Muay Thai eher ein zeitlich begrenzter Sport ist, bei dem schnelle und kraftvolle Gegenangriffe im Vordergrund stehen. Kickboxer setzen eine Vielzahl von Kombos ein, während Muay Thai-Kämpfer eine zeitlich begrenzte Einzelwaffe bevorzugen (Silva et al., 2011). Daher sind die Bewegungen von Kickboxern etwas defensiver und flüssiger als die von Muay-Thai-Kämpfern. Mit anderen Worten: Kickboxer nutzen eher Winkel und Beinarbeit, um Angriffe vorzubereiten, anstatt sich auf eine gut koordinierte und aggressive Vorwärtsbewegung und Gegenangriffe zu verlassen, wie man sie im Muay Thai sieht. Das soll nicht heißen, dass Muay Thai keine flüssige Fußarbeit hat, aber man könnte sagen, dass sie im Kickboxen etwas stärker ausgeprägt ist.

Außerdem werden die Techniken im Muay Thai in der Regel anders ausgeführt als beim Kickboxen. Zum Beispiel wird ein Muay Thai-Kick durch Drehen der Hüfte und Verbindung mit dem Schienbein (dem Tibia) ausgeführt, während bei verschiedenen Arten von Kickboxen normalerweise das Knie “geschnappt” wird, um einen Kick auszuführen, und dieser oft mit dem Fuß verbunden ist. Bei der Ausführung dieser Tritte ist jedoch zu beachten, dass es in den beiden Sportarten auch einen Unterschied gibt, wo der Gegner getroffen werden darf. Im Muay Thai sind Tritte gegen das Schienbein und Schläge unterhalb der Taille erlaubt, aber die Leistengegend ist aus Gründen des Sportsgeistes tabu. Im Muay Thai ist es sehr selten, dass ein Kämpfer mit dem Fuß oder dem unteren Schienbein kickt, wohingegen beim Kickboxen eine breite Palette von Tritten erlaubt ist, die sowohl die Füße als auch das mittlere und untere Schienbein einschließen. Im Allgemeinen dürfen Kämpfer beim Kickboxen ihre Gegner nicht unterhalb der Taille treten. Low Kicks und Kniestöße sind jedoch im modernen Mixed-Rules-Format weiter verbreitet.

Ist Muay Thai gefährlich?

Wie bereits erwähnt, scheinen sich die beiden Kampfsportarten sehr ähnlich zu sein, und zugegebenermaßen haben einige der Techniken, die beim Muay Thai Training und beim Kickboxen verwendet werden, viel gemeinsam. Das ist verständlich, aber es gibt auch einige markante Unterschiede, die nicht übersehen werden dürfen.

Der häufigste Unterschied zwischen den beiden Sportarten besteht darin, dass Kickboxen ein 4-Punkte-Schlagsystem ist, bei dem nur Tritte und Schläge zum Einsatz kommen, während Muay Thai ein 8-Punkte-Schlagsystem ist, bei dem nicht nur Tritte und Schläge zum Einsatz kommen (Slimani et al., 2017), sondern auch Ellbogen und Knie sowie der “volle” Clinch (Oberkörper-Greiftechniken) verwendet werden. Zweitens unterscheiden sich die beiden Sportarten durch die von den einzelnen Kämpfern angewandten Techniken (Bewegungen und Angriffe). In der Muay Thai-Schule wird den Kämpfern beigebracht, geduldig zu sein, bis sich eine Gelegenheit zum Schlagen bietet, dann können sie aggressiv vorwärts gehen. In den meisten Fällen ergeben sich solche Gelegenheiten nach einem Angriff des Gegners, daher sind Gegenangriffe ein wichtiger Bestandteil des Muay Thai. Im Gegensatz zum Kickboxen gibt es jedoch nur sehr wenige Kopfbewegungen, Kreisbewegungen und Ausweichmanöver.

KickboxenKickboxen basiert hauptsächlich auf dem Boxen mit aktivem Einsatz von Händen, Winkeln und/oder Bewegungen zusammen mit voluminösen Kombos, während Muay Thai eher ein zeitlich begrenzter Sport ist, bei dem schnelle und kraftvolle Gegenangriffe im Vordergrund stehen. Kickboxer setzen eine Vielzahl von Kombos ein, während Muay Thai-Kämpfer eine zeitlich begrenzte Einzelwaffe bevorzugen (Silva et al., 2011). Daher sind die Bewegungen von Kickboxern etwas defensiver und flüssiger als die von Muay-Thai-Kämpfern. Mit anderen Worten: Kickboxer nutzen eher Winkel und Beinarbeit, um Angriffe vorzubereiten, anstatt sich auf eine gut koordinierte und aggressive Vorwärtsbewegung und Gegenangriffe zu verlassen, wie man sie im Muay Thai sieht. Das soll nicht heißen, dass Muay Thai keine flüssige Fußarbeit hat, aber man könnte sagen, dass sie im Kickboxen etwas stärker ausgeprägt ist.

Nun, wie bei jedem Vollkontakt-Wettkampfsport gibt es definitiv Gesundheitsrisiken. Das Schlüsselwort in diesem Fall ist “Wettkampf” – professionelle Muay Thai-Kämpfe sind in der Regel sehr brutal und blutig (Kaewjinda, 2018) und beinhalten schwingende Schläge, fliegende Knie, harte Tritte in den Bauch, scharfe Ellbogenschläge, blutige Nasen, ein blaues Auge und sogar offene Narben. Was professionelle Kontaktsportarten angeht, so ist Muay Thai weit oben auf der Hardcore-Ebene angesiedelt. Daher kann Muay Thai sehr gefährlich sein. Strotmeyer und Lystad (2017) stellen fest, dass wettkampforientierte “Muay Thai-Kämpfer das Verletzungsrisiko in ihrem eigenen Sport im Vergleich zu anderen Kollisions- und Kontaktsportarten zu unterschätzen scheinen, [aber diese] gleichzeitige Unterschätzung des Risikos kann zu einer erhöhten Verletzungshäufigkeit führen” (S. 5).

Die meisten modernen Muay Thai-Praktizierenden nehmen jedoch nicht an professionellen Wettkämpfen teil, da die meisten Muay Thai-Training zu Fitness- und Gesundheitszwecken absolvieren. Wer sich für einen Kampf im Ring interessiert, sollte daher mit einem blauen Auge, einer offenen Narbe(n), einer blutigen Nase und so weiter rechnen. Muay Thai birgt also wie jede andere Kontaktsportart verschiedene Gesundheitsrisiken, aber der Grad der Gefahr variiert stark, je nachdem, wie ernst man sein Muay Thai Training nimmt.

Mehr als ein normales GYM!

Das GYM ist für mich nicht nur ein Ort zum Trainieren geworden, sondern auch um Freunde zu treffen. Das Training steht natürlich im Vordergrund und dank des super Zusammenhaltes der Mitglieder und den sehr erfahrenden Trainier, schafft man es, über die eigenen Grenzen hinauszugehen!
René

Mehr als ein normales GYM!

Das GYM ist für mich nicht nur ein Ort zum Trainieren geworden, sondern auch um Freunde zu treffen. Das Training steht natürlich im Vordergrund und dank des super Zusammenhaltes der Mitglieder und den sehr erfahrenden Trainier, schafft man es, über die eigenen Grenzen hinauszugehen!
René

Ein Training für mehr Selbstvertrauen

Das Training im KSR Luzern stärkt nicht nur die körperliche Fitness, sondern kann auch helfen, um die eigene Schüchternheit abzulegen und das Selbstvertrauen zu stärken. Die Trainer unterstützen jeden einzelnen Sportler individuell und arbeiten mit dir gemeinsam an deinen Schwächen und zeigen auf wie du deine Stärken nutzen kannst.
Nienke

Ein Training für mehr Selbstvertrauen

Das Training im KSR Luzern stärkt nicht nur die körperliche Fitness, sondern kann auch helfen, um die eigene Schüchternheit abzulegen und das Selbstvertrauen zu stärken. Die Trainer unterstützen jeden einzelnen Sportler individuell und arbeiten mit dir gemeinsam an deinen Schwächen und zeigen auf wie du deine Stärken nutzen kannst.
Nienke

Perfekter Ausgleich im Alltag

Dank der grossen Abwechslung im Training konnte ich sehr schnell Fortschritte erzielen. Die Kombination zwischen der theoretischen Wissensvermittlung, hinzu Sparring und Pad-Work ist beim KSR wirklich einzigartig.
Ian

Perfekter Ausgleich im Alltag

Dank der grossen Abwechslung im Training konnte ich sehr schnell Fortschritte erzielen. Die Kombination zwischen der theoretischen Wissensvermittlung, hinzu Sparring und Pad-Work ist beim KSR wirklich einzigartig.
Ian

Spirit aus Thailand!

Das KSR-Luzern hat für mich den gleichen Spirit wie das Muttergym in Thailand. Sehr familiär, die Trainer wie auch die Trainings sind sehr abwechslungsreich und fordern mich immer wieder aufs Neue heraus.
Claudio

Spirit aus Thailand!

Das KSR-Luzern hat für mich den gleichen Spirit wie das Muttergym in Thailand. Sehr familiär, die Trainer wie auch die Trainings sind sehr abwechslungsreich und fordern mich immer wieder aufs Neue heraus.
Claudio